https://www.bmu.de/ME9479-1
10.03.2021

UNEP and Oxford publish report on the sustainability of government recovery measures

19.11.2020 | Sustainable Development

Using coronavirus stimulus packages to enhance climate action

Conference to discuss opportunities for transformation after the coronavirus crisis

Using coronavirus stimulus packages to enhance climate action
13.07.2020 | EU Council Presidency

EU environment ministers call for recovery programme

EU environment ministers call for recovery programme
How environmentally and climate friendly are the government's Corona aid packages? This is the question addressed in a report by the UN Environment Programme (UNEP) and the University of Oxford.

To what extent do government Covid-19 recovery packages support the environment and the climate? This was the focus of the analysis "Are We Really Building Back Better?" carried out by UNEP, the United Nations Environment Programme, and the University of Oxford and published today. The report verified that Germany is tackling the consequences of the Covid-19 pandemic in an environmentally sound way.

The report was presented to Federal Environment Minister Svenja Schulze, International Monetary Fund Managing Director Kristalina Georgieva, Executive Director of the United Nations Environment Programme UNEP Inger Andersen and Nobel laureate Joseph Stiglitz.

Federal Environment Minister Svenja Schulze commented: "An environmentally compatible and socially fair recovery from the crisis will pay off for all of us. It is important from a strategic point of view that the recovery programmes set the course for an environmentally compatible and sustainable development of our societies, making them fit for the future. The report shows that environmentally sound recovery measures do not conflict with economic growth as they give a strong and fast acting impetus to the economy and employment."

Einige Informationen zu dieser Studie

Weltweit wurden und werden sehr große Konjunkturprogramme aufgelegt, um die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Coronakrise abzumildern. Die UN-Umweltorganisation (UNEP) und die University of Oxford veröffentlichen heute ihre erste Studie zu dieser Art nationaler Übergangs- und Wiederaufbauhilfen. Die Analyse "Are We Really Building Back Better?" geht darauf ein, inwieweit diese neben der Bewältigung der Corona-Pandemie zugleich auch für einen ökologischen Umbau der Wirtschaft, von Verkehrssystemen und der Infrastruktur genutzt werden. Sie ist die bislang umfangreichste und detaillierteste Bestandsaufnahme globaler Konjunkturmaßnahmen in Reaktion auf die Corona-Krise. Deutschland gehört laut diesem Bericht zu den fünf Staaten, die durch ihre Wiederaufbaupläne erkennbar eine ökologische und klimafreundliche Modernisierung anstoßen.

Der Bericht hebt hervor, dass ein überwiegender Teil der grünen Wiederaufbaumaßnahmen bislang auf wenige Vorreiterstaaten entfällt, wie Norwegen, Polen, Dänemark, Deutschland und Frankreich. Umso wichtiger sind internationale Partnerschaften, die darauf abzielen strukturschwächere Länder bei einer nachhaltigen Krisenbekämpfung zu unterstützen. Aus diesem Grunde unterstützt das Bundesumweltministerium Entwicklungs- und Schwellenländer bei der Entwicklung von "Green Recovery-Maßnahmen", damit sie nachhaltig und widerstandsfähig aus der Krise herauskommen.

10.03.2021