https://www.bmu.de/DL1672
11.01.2017 | Gutachten und Studien | Aktionsprogramm Klimaschutz

Wissenschaftliche Grundlagen zum Klimaschutzbericht 2016

Aktionsprogramm Klimaschutz 2020

Mit dem Energiekonzept von September 2010 und den Beschlüssen zur Energiewende im Sommer 2011 hat sich Deutschland für eine tiefgreifende Transformation des Energi esystems entschieden. Dies beinhaltet auch ambitionierte Ziele für die Minderung der Emissionen an Treibhausgasen (THG) , den Ausbau der er neuerbaren Energien und die Steigerung der Energieeffizienz bis 2020 und in langer Frist bis 2050. Danach sollen unter anderem die THG-Emissionen bis 2020 um 40 Prozent (gegenüber 1990) sowie der Primärenergieverbrauch um 20 Prozent (gegenüber 2008) reduziert werden. Im Vorfeld der Er stellung des Aktionsprogramms Klimaschutz (APK) 2020 und des Nationalen Aktionsplans Energieeffizi enz (NAPE) im Sommer 2014 wurde die Lücke zur Erreichung des THG -Minderungszieles von 40 Prozent bis 2020 auf sechs bis sieben Prozent (mit einer Fehlermarge von +/- ein Prozent) abgeschätzt. Die Größenordnung der Lücke zur Erreichung des übergeordneten Zieles der Verminderung des Primärenergieverbrauchs um 20 Prozent bis 2020 (gegenüber 2008) wurde in einer Spannbreite von rund 1.440 bis 1.870 PJ quantifiziert. Dies entspricht einer prozentualen Lücke von rund zehn bis 13 Prozent.