https://www.bmu.de/DL1495
01.02.2012 | Protokolle und Berichte | Emissionshandel - AGE

Jahresberichte der Unterarbeitsgruppen (UAG 1, UAG 2, UAG 4) der Arbeitsgruppe "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffektes" (AGE)

Phase Januar bis Dezember 2011

Die Arbeitsgruppe "Emissionshandel zur Bekämpfung des Treibhauseffektes" (AGE) hat die Aufgabe, alle Fragen des Emissionshandels und des Kohlenstoffmarktes, auch im Zusammenhang mit klimaschutzpolitischen Maßnahmen, zu prüfen und Empfehlungen für die Ausgestaltung dieses Instruments zu geben. Hier finden Sie die Jahresberichte der Unterarbeitsgruppen für das Jahr 2011.

UAG 1: Querschnittsfragen

Die UAG 1 tagte im Jahr 2011 sechs mal und behandelte dabei eine Vielzahl von Querschnittsfragen zu den Themenkomplexen EU-Emissionshandel und weitere Klimapolitikmaßnahmen, internationale Klimapolitik, sowie Langfristszenarien und weitere Querschnittsfragen. Die im Dokument genannten Themen standen im Jahr 2011 im Fokus der Beratungen der UAG1-Sitzungen. Alle Ergebnisse wurden wie üblich im Plenum der AGE vorgestellt und diskutiert.

UAG 2: Vollzug des Emissionshandels

Ziel der UAG 2 ist es, Fragen aus dem Vollzug des Emissionshandels zu erörtern und damit den Vollzugsaspekten einen größeren Stellenwert in der AGE zu geben. Aufgaben der UAG 2 sind demnach die vollzugsorientierte Behandlung von aktuellen Themen sowie  – im Rahmen der Weiterentwicklung des Emissionshandels – die Diskussion konzeptioneller Fragen zur administrativen Umsetzung.

UAG 4: Projektbasierte Mechanismen

In der Beratungsphase von Januar bis Dezember 2011 tagte die UAG 4 insgesamt sieben mal. Die geplante Sitzung im Mai fand nicht statt, weil zu einem Festakt zur 100. AGE Sitzung am Tag der regulären UAG Sitzung eingeladen wurde, der von Teilnehmern der UAG 4 gut besucht war und bei dem auch eine ausführliche Diskussion zur Zukunft der projektbasierten Mechanismen geführt wurde.

Die UAG 4 beschäftigte sich im Jahr 2011 intensiv mit aktuellen Fragen der Flexiblen Mechanismen CDM & JI und deren instrumentelle Fortentwicklung. So diskutierte die UAG 4 insbesondere Anfang 2011 mit den Implikationen der Klimakonferenz von Cancun für die Rolle der Marktmechanismen in der Klimapolitik und die Bedeutung für den internationalen Kohlenstoffmarkt.