25. Weltklimakonferenz

Konferenzgebäude mit dem Logo zur COP 25
Bild: IFEMA Feria de Madrid | Logo: UNFCCC

Jetzt nach vorne schauen

Die Weltklimakonferenz in Madrid ist mit zwei Tagen Verspätung am 15. Dezember 2019 zu Ende gegangen. Die Ergebnisse seien leider den dringend nötigen Fortschritten beim Klimaschutz nicht gerecht geworden. Das erklärte Bundesumweltministerin Svenja Schulze nach Abschluss harter Verhandlungen. Bis zur COP 26 in Glasgow sollen demnach alle Vertragsstaaten überarbeitete Klimaschutzzusagen für das nächste Jahrzehnt sowie eine Langfriststrategie bis 2050 vorlegen. Europa wird mit gutem Beispiel vorangehen und hat für 2020 einen Plan angekündigt, um das Klimaziel der EU deutlich zu erhöhen.

Meldungen zur COP 25

Svenja Schulze und Jochen Flasbarth auf der COP 25
info icon
COP 25 | 15.12.19

25. Weltklimakonferenz: "Jetzt nach vorne schauen"

Nach langen Verhandlungen hat man sich auf eine gemeinsame Erklärung zum Abschluss der Weltklimakonferenz geeinigt. Zu den Beschlüssen zählte ein Aufruf zu höheren Klimaschutzzusagen in 2020.
25. Weltklimakonferenz: "Jetzt nach vorne schauen"
Porträt Jochen Flasbarth
info icon
COP 25 | 15.12.19

Jochen Flasbarth zur COP 25 in Madrid

Jochen Flasbarth sprach im ZDF Morgenmagazin über die ergebnisarme Weltklimakonferenz von Madrid. Er hoffe, dass in Madrid jedoch der "Nährboden" entstanden sei, auf dem die COP in Glasgow aufbauen werde.
Jochen Flasbarth zur COP 25 in Madrid
Braunkohle-Bagger
info icon
COP 25 | 12.12.19

Globaler Kohleausstieg und Just Transition

Die Kohlenutzung verursacht durch die Kohleverstromung und industrielle Nutzung weltweit 30 Prozent der Treibhausgasemissionen (THG). Sie stellt damit weltweit die mit Abstand bedeutsamste Einzelquelle für THG dar.
Globaler Kohleausstieg und Just Transition
Schichten des tropischen Regenwaldes
info icon
COP 25 | 11.12.19

Unterstützung bei der Verringerung der Entwaldung in Kolumbien

Deutschland, Norwegen und das Vereinigte Königreich werden bis zu 360 Millionen US-Dollar beisteuern, um Kolumbien bei der Erreichung seiner ehrgeizigen Ziele zur Verringerung der Entwaldung zu unterstützen.
Unterstützung bei der Verringerung der Entwaldung in Kolumbien
Sevnja Schulze und Achim Steiner stellen sich der Presse
info icon
COP 25 | 11.12.19

BMU fördert klimafreundliche Landnutzung in Entwicklungsländern

Das BMU hat einen Förderfonds in Höhe von 20 Millionen Euro ins Leben gerufen, mit dem bis zu zwölf Entwicklungsländer bei der Umsetzung ihrer nationalen Klimaziele im Bereich Landnutzung und Landwirtschaft unterstützt werden.
BMU fördert klimafreundliche Landnutzung in Entwicklungsländern
Porträtfoto von Bundesumweltministerin Svenja Schulze
info icon
COP 25 | 11.12.19

Rede von Svenja Schulze beim COP 25 Side Event

Svenja Schulze hielt bei der Klimakonferenz in Madrid eine Rede zu den aktuellen klimapolitischen Entwicklungen in Deutschland, internationale Erfahrungen im Bereich Klimagesetzgebung und Kraftstoffemissionshandel.
Rede von Svenja Schulze beim COP 25 Side Event
Svenja Schulze stellt Klimaschutzprogramm 2030 bei COP 25 vor
info icon
COP 25 | 10.12.19

Svenja Schulze gibt Statement zu deutschem Klimaschutzprogramm ab

Bundesumweltministerin Svenja Schulze sprach in ihrem nationalen Statement über das Klimaschutzprogramm 2030. Dieses stellt sicher, dass Deutschland sein Klimaziel für 2030 erreicht und 2050 klimaneutral ist.
Svenja Schulze gibt Statement zu deutschem Klimaschutzprogramm ab
Schematische Darstellung der Verwandlung von Strom in Wasserstoff
info icon
COP 25 | 10.12.19

BMU gründet internationales Netzwerk für grünen Wasserstoff

Das BMU will die internationale Zusammenarbeit zu nachhaltigen synthetischen Brenn-, Kraft- und Grundstoffen aus Ökostrom (Power-to-X) ausbauen. Svenja Schulze kündigte daher den Aufbau eines Power-to-X-Netzwerks an.
BMU gründet internationales Netzwerk für grünen Wasserstoff
Wolkenbilder im Form der Weltkarte.
info icon
COP 25 | 07.12.19

Neuer Fonds für lokale Kleinprojekte in Entwicklungsländern

Das BMU und die GIZ stellen bei der Weltklimakonferenz in Madrid ihr neues Förderprogramm für lokale Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländern zum Schutz von Klima und Biodiversität vor.
Neuer Fonds für lokale Kleinprojekte in Entwicklungsländern
Porträtfoto von Bundesumweltministerin Svenja Schulze
info icon
COP 25 | 06.12.19

"Was wir bis jetzt getan haben, reicht noch nicht"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze spricht im Interview mit der Bayern 2-radioWelt über die Weltklimakonferenz in Madrid und die deutschen sowie internationalen Klimaziele.
"Was wir bis jetzt getan haben, reicht noch nicht"
info icon
COP 25 | 02.12.19

25. Weltklimakonferenz in Madrid

Bei der Weltklimakonferenz (COP 25) treffen sich Vertreter aus 197 Ländern, um über den internationalen Klimaschutz zu diskutieren. Die Steigerung nationaler Klimaschutz-Ambitionen ist das Ziel.
25. Weltklimakonferenz in Madrid
Svenja Schulze beim Briefing zur UN-Klimakonferenz
info icon
Klimaschutz | 14.11.19

Rede von Svenja Schulze beim Deutschen Klima-Konsortium (DKK)

Beim Deutschen Klima-Konsortium (DKK) hielt Umweltministerin Svenja Schulze eine Rede. Diese Veranstaltung ist ein Briefing zur 25. Weltklimakonferenz. Schulze sprach dabei über einen Neuanfang in der Klimapolitik.
Rede von Svenja Schulze beim Deutschen Klima-Konsortium (DKK)
info icon
Klimaschutz | 25.10.19

Über 9,7 Milliarden US-Dollar für den grünen Klimafonds zugesagt

Für den größten internationalen Fonds im Bereich des Klimaschutzes wurden neue Gelder beschlossen, um Entwicklungsländer bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens zu unterstützen.
Über 9,7 Milliarden US-Dollar für den grünen Klimafonds zugesagt
info icon
Internationale Umweltpolitik | 11.10.19

Klimaschutzmärkte sollen weltweiten Klimaschutz stärken

Bei der Pre COP in Costa Rica stand die Ausgestaltung von internationalen Marktmechanismen im Zentrum, die zur schnelleren und effizienteren Dekarbonierung der Weltwirtschaft beitragen sollen.
Klimaschutzmärkte sollen weltweiten Klimaschutz stärken
Bonn: Blick auf UN-Gebäude und Posttower
info icon
Klimaschutz | 28.06.19

Grundlage für die nächste Weltklimakonferenz gelegt

Vom 17. bis 27. Juni tagten in Bonn hochrangige Regierungsvertreterinnen und -vertreter auf der UNFCCC-Expertenkonferenz, um die Detailregeln des Pariser Klimaschutzabkommens weiter zu konkretisieren.
Grundlage für die nächste Weltklimakonferenz gelegt
info icon
Klimaschutz | 17.06.19

Klima-Zwischenverhandlungen starten in Bonn

Regierungsvertreter aus aller Welt verhandeln vom 17. – 27. Juni in Bonn über die weitere Ausgestaltung der Detail-Regeln unter dem Pariser Klimaschutzabkommen - so auch über den Handel mit Emissionsrechten.
Klima-Zwischenverhandlungen starten in Bonn
info icon
Internationale Umweltpolitik | 16.06.19

G20-Umweltminister verabschieden Kommuniqué

Die Ministerinnen und Minister der G20-Staaten haben sich bei ihrem Treffen über wichtige Handlungsfelder im Klima-, Meeres- und Ressourcenschutz verständigt. Zum Abschluss wurde ein gemeinsames Kommuniqué herausgegeben.
G20-Umweltminister verabschieden Kommuniqué
Bundesumweltministerin Svenja Schulze, Bundeskanzlerin Angela Merkel und die chilenische Umweltministerin Carolina Schmidt.
info icon
Klimaschutz | 14.05.19

Abschluss Petersberger Klimadialog X

Der zehnte Petersberger Klimadialog ist mit einem Bekenntnis zu gemeinsamen Fortschritten beim Klimaschutz zu Ende gegangen. Zudem ging es im Vergleich zu den Vorjahren vor allem um die praktische Umsetzung von Abkommen.
Abschluss Petersberger Klimadialog X
Svenja Schulze hält eine Rede im Konferenzsaal
info icon
Internationale Umweltpolitik | 10.05.19

10. Petersberger Klimadialog

Minister aus aller Welt beraten über die Umsetzung des Pariser Abkommens. Unter dem Motto "Fulfilling the Promise of Paris" wollen sie besprechen, wie die weltweiten Klimaziele gemeinsam erreicht werden können.
10. Petersberger Klimadialog
mehr Meldungen

Fakten zum Klimaschutz

Weltweit gültige Regeln für den Klimaschutz beschlossen

Weltklimakonferenz in Kattowitz

In zwei Bereichen brachte die Konferenz große Fortschritte: Erstens hat die Staatengemeinschaft ein Regelbuch verabschiedet, das die Umsetzung des Pariser Klimaschutzabkommens ermöglicht. Zweitens gab sie das politische Signal, dass die Staaten bei den bisherigen Klimaschutzzusagen nicht stehen bleiben werden.

Weltklimakonferenz in Kattowitz
Fakten, Trends und Impulse deutscher Klimapolitik

Klimaschutz in Zahlen

2019 erarbeitete die Bundesregierung ein Maßnahmenprogramm zum Klimaschutzplan, um sicherzustellen, dass die Treibhausgasemissionen in Deutschland bis 2030 um mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 gemindert werden. Zum sechsten Mal bereitet das Ministerium Daten zum Thema anschaulich und allgemeinverständlich für eine breite Öffentlichkeit auf und bietet viele Informationen und Grafiken rund um den Klimaschutz – international, europaweit und national.

Klimaschutz in Zahlen
Verpflichtung der Staaten beim Klimaschutz

Paris-Abkommen

Am 12. Dezember 2015 wurde in Paris Geschichte geschrieben: Auf der internationalen Klimakonferenz, auch "COP 21" genannt, wurde das Pariser Abkommen beschlossen. Nach vielen Jahren intensiver Verhandlungen haben sich damit alle Staaten dazu verpflichtet, die Weltwirtschaft auf klimafreundliche Weise zu verändern.

Paris-Abkommen
Meilenstein der internationalen Klimapolitik

Kyoto-Protokoll

Das Kyoto-Protokoll gilt als Meilenstein in der internationalen Klimapolitik. Es wurde auf der dritten Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention in Kyoto 1997 (COP 3) verabschiedet und enthielt erstmals rechtsverbindliche Begrenzungs- und Reduzierungsverpflichtungen für die Industrieländer.

Kyoto-Protokoll