Website

COP 22 - UN-Klimakonferenz

Djemaa el Fna in Marrakesch © iStock.com/Pavliha

Vor Ort

Weltklimakonferenz

Was genau findet in Marrakesch statt?

Vom 7. bis 18. November 2016 findet in Marrakesch die 22. UN-Klimakonferenz statt. Es ist die erste Klimakonferenz nach dem Durchbruch von Paris im Dezember 2015. In der französischen Hauptstadt war es der Staatengemeinschaft gelungen, einen rechtsverbindlichen Weltklimavertrag abzuschließen. In Marrakesch sollen die Weichen für eine ambitionierte Umsetzung des Abkommens gestellt werden, damit unser Klima wirksam geschützt wird.

"Nie standen die Zeichen besser für den Schutz unseres Weltklimas. Jetzt gilt es, den Worten auch Taten folgen zu lassen."
Barbara Hendricks zum frühzeitigen Inkrafttreten des Pariser Klimaschutzabkommen
Umsetzungsagenda

Welche Themen könnten eine zentrale Rolle spielen?

Die von Marokko als "Aktions- und Implementierungs-COP geplante Konferenz in Marrakesch wird sich von den vorherigen COPs darin unterscheiden, dass der Austausch der Staaten über die Umsetzung des Paris-Abkommens in den Mittelpunkt rückt. Nach Paris müssen die Staaten ihre Hausaufgaben erledigen und ihre Nationalen Klimaschutzbeiträge (NDCs) konsequent und zügig umsetzen.

Verhandlungsagenda

Was soll in Marrakesch konkret vereinbart werden?

Das Paris-Abkommen gibt die großen Linien für ein zukünftiges Klimaschutzregime vor. In Marrakesch sollen jetzt die nächsten Verhandlungsschritte konkret vereinbart werden. Bei den Verhandlungen ist es das Ziel Deutschlands und der EU, mehr Klarheit über die einzelnen Elemente des Paris-Abkommens zu gewinnen. Wichtige Details müssen noch geklärt und Anreize definiert werden, damit alle Staaten ihre Klimaanstrengungen erhöhen.

Weltklimaabkommen

Wie ist das Paris-Abkommen in Kraft getreten?

Am 5. Oktober 2016, weniger als ein Jahr nach der Klimakonferenz von Paris, hatten mehr als 55 Staaten, die mehr als 55 Prozent der globalen Emissionen auf sich vereinigen, das Paris-Abkommen ratifiziert. Mit der Hinterlegung der Ratifikationsurkunden hat Deutschland gemeinsam mit der EU das Paris-Abkommen über die Schwellen für das Inkrafttreten getragen.

Aktuelle Meldungen

Klimaschutz | 18.11.16

Hendricks: "Paris wirkt"

Von Marrakesch geht ein klares Signal aus: Das Pariser Klimaabkommen wird jetzt umgesetzt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks: "Die Weltklimakonferenz war eine Konferenz des Tuns. Sie hat unsere Erwartungen voll erfüllt."
Internationale Umweltpolitik | 17.11.16

Hendricks besucht weltgrößtes Solarkraftwerk in Marokko

Der NOORo-Solarkomplex ist ein Leuchtturmprojekt für Marokkos Energiewende und mit einer geplanten Gesamtleistung von 580 Megawatt der größte. Auch das BMUB beteilit sich an den Investitionskosten.
Klimaschutz | 18.11.16

Ausbau bilateraler Zusammenarbeit mit Kalifornien

Am Rande der COP22 haben der kalifornische Minister für Umweltschutz Matthew Rodriquez und Staatssekretär Jochen Flasbarth vereinbart, die bilaterale Zusammenarbeit beim Klimaschutz auszubauen.
Klimaschutz | 16.11.16

Weitere 50 Millionen Euro für den Anpassungsfonds

Deutschland erhöht seinen Beitrag für den internationalen Anpassungsfonds. Das BMUB stellt zusätzlich 50 Millionen Euro zur Verfügung. Davon profitieren vom Klimawandel gefährdete Gebiete.
Klimaschutz | 15.11.16

Globale Partnerschaft gegen den Klimawandel

Auf der Weltklimakonferenz der Vereinten Nationen in Marrakesch wurde eine globale Klima-Partnerschaft gegründet, die insbesondere Entwicklungsländer bei der Umsetzung des Pariser Klimaabkommens unterstützen soll.
Klimaschutz | 14.11.16

Kabinett beschließt Klimaschutzplan 2050

Das Bundeskabinett hat im Umlaufverfahren den von Bundesumweltministerin Hendricks vorgelegten Klimaschutzplan 2050 beschlossen. Das Regierungsdokument zeigt ein weitgehend treibhausgasneutrales Deutschland im Jahr 2050 auf.
Klimaschutz | 18.10.16

Vortreffen zur COP22

Am 18. Oktober fand mit Staatssekretär Jochen Flasbarth im Vorfeld der Klimakonferenz COP22 ein Vortreffen in Marrakesch statt, um die weitere Umsetzung des Pariser Abkommens zu besprechen.
mehr Meldungen
Klimaschutz vor Ort

Nationale Klimaschutzinitiative

Die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums wurde 2008 ins Leben gerufen, um gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft innovative Konzepte zu entwickeln und sie aktiv umzusetzen. Bis 2014 wurden bereits mehr als 19.000 Projekte mit 555 Millionen Euro gefördert.

Wie bewegen wir uns in Zukunft fort?

Zeit für Mobilwandel

Diese Frage betrifft nicht nur uns alle persönlich, sondern auch unsere gemeinsame Umwelt, unsere Städte und unsere Gesundheit. Mit der Kampagne "Zeit für #Mobilwandel" zeigt das Bundesumweltministerium, wohin die Reise gehen kann – in Richtung einer klimafreundlicheren, gesünderen und entspannteren Mobilität der Zukunft.

Ratgeber

Klima sucht Schutz

Energie und Kosten sparen! Interaktive und kostenlose EnergiesparChecks unterstützen Sie rund ums Energiesparen – vom Strom oder Heizkosten sparen bis zu energiesparenden Modernisierungsmaßnahmen im eigenen Gebäudebestand.

Klimagipfel ist überall!

Zusammen ist es Klimaschutz

Klimaschutz braucht alle! Es ist enorm, was wir für den Klimaschutz erreichen können, wenn jede und jeder Einzelne etwas beiträgt. Denn Klimagipfel ist überall - in der Umkleide, auf dem Sofa, auf dem Weg von der Küche ins Wohnzimmer! Zusammen ist es Klimaschutz!

Weitere Informationen