30 Jahre Naturschutz - Überblick

Slider

Natur kennt keine Grenzen, Naturschutz auch nicht: Das zeigen wir anlässlich von 30 Jahren Naturschutz im wiedervereinigten Deutschland – mit unserer Kampagne "natur:verbunden". Wir stellen dar, wie wichtig intakte Natur für eine zukunftsfähige Gesellschaft ist und wie sich das BMU hierzulande und grenzüberschreitend für den Naturschutz einsetzt.

Zur Kampagne

Weitere Informationen und Aktuelles

Bundesumweltministerin Svenja Schulze bei der Pressekonferenz
Video | 21.09.20

Pressekonferenz zu 30 Jahren Naturschutz in Deutschland

Mauerbiene an einer Blüte
Insekten schützen und ihre Vielfalt bewahren

Aktionsprogramm Insektenschutz

Um das Insektensterben aufzuhalten, hat das Bundesumweltministerium ein "Aktionsprogramm Insektenschutz" auf den Weg gebracht.

Aktionsprogramm Insektenschutz
Stadtpark Essen
Grün statt grau: Wir bringen mehr Natur in die Städte.

Masterplan Stadtnatur

Die Bundesregierung hat die Initiative ergriffen, die Arten- und Biotopvielfalt in den Städten zu erhöhen – und mit dem Masterplan Stadtnatur ein umfassendes Maßnahmenprogramm auf den Weg gebracht.

Masterplan Stadtnatur

Zeitzeugen

Sie sind durch und durch natur:verbunden – und mit ihrem unermüdlichen Engagement, damals wie heute, wahre Heldinnen und Helden für den Naturschutz. Drei Geschichten.

Die Freiheit liegt in unserer Natur – das DDR-Nationalparkprogramm und die Wiedervereinigung

Die Freiheit liegt in unserer Natur – das DDR-Nationalparkprogramm und die Wiedervereinigung

Podcast

An der ehemaligen Grenze wächst zusammen, was zusammen gehört

Grünes Band

1.393 Kilometer lang und bis zu 200 Meter breit: Wo früher Zäune und Mauern unser Land trennten, breitet sich heute Natur aus. Das Grüne Band ist ein Symbol des friedlichen Zusammenwachsens in Deutschland und Europa nach Mauerfall und Wiedervereinigung. Es verbindet nicht nur die Lebensräume von Tieren und Pflanzen, sondern auch die Menschen entlang der Grenzen und hat eine verbindende und friedensstiftende Funktion. 

Nationalparke – Biosphärenreservate – Nationales Naturerbe – Naturparke

Naturlandschaften in Deutschland

Deutschlands Schatzkammern der Natur: Das sind die Nationalparke, die Biosphärenreservate, das Nationale Naturerbe und die Naturparke. Es sind geschützte Landschaften, die unser Naturerbe bewahren und entwickeln sollen. Allein fünf Nationalparke, sechs Biosphärenreservate und drei Naturparke wurden kurz vor der Wiedereinigung vor fast 30 Jahren noch in Ostdeutschland unter Schutz gestellt – das "Tafelsilber" der deutschen Einheit.

Das ehrenamtliche Natur- und Umweltschutzengagement der DDR war vielschichtig und mannigfaltig. Es reichte von traditionellem Naturschutz über freiwillige Aktionen wie das Beseitigen von wilden Müllkippen. Einige der Ideen und Initiativen der DDR stellen wir hier vor.

Vor 30 Jahren feierte Deutschland die Wiedervereinigung. Kurz zuvor beschloss der letzte Ministerrat der DDR, mit dem Nationalparkprogramm 14 große Naturlandschaften dauerhaft unter Schutz zu stellen – und damit 4,5 Prozent der DDR-Fläche. Ein Meilenstein, der sich nachhaltig auch auf den Naturschutz im geeinten Deutschland ausgewirkt hat: Insgesamt gibt es heute 138 Großschutzgebiete, wie etwa Nationalparke oder Biosphärenreservate. Und es folgten viele weitere Meilensteine – auch grenzüberschreitend im europäischen und internationalen Naturschutz. Das zeigt diese Chronik.

Infografiken

Deutsche Wiedervereinigung – ein Glücksfall auch für die Natur: - 14 große Naturlandschaften in der DDR werden kurz vor der Wiedervereinigung unter Schutz gestellt… - …und erhalten im Einigungsvertrag Bestandsschutz. Nach 1990 folgen weitere Gebiete… - …so dass es heute bundesweit 138 Großschutzgebiete und 165.000 Hektar Wildnisflächen gibt.
Das Grüne Band auf einer Deutschlandkarte mit Bildern eines Feuersalamanders, eines Wanderwegs und einer Luftaufnahme von einer Schneise durch Waldgelände
Natur kennt keine Grenzen: Das Grüne Band ist 1.400 Kilometer lang, beherbergt 146 Biotypen und ist Lebensraum für 1.200 Tier- und Pflanzenarten
Sharepic: Natur kennt keine Grenzen. Das Grüne Band ist Lebensraum für 1.200 seltene Arten, wie z.B. der Blauflügel-Prachtlibelle, dem Braunkehlchen, dem Goldenen Scheckenfalter, dem Luchs oder dem Laubfrosch.
Könige der Lüfte – auch in Deutschland zu Hause. Drei Fotos von heimischen Adlern: Schreiadler (Clanga pomarina); Fischadler (Pandion haliatus); Seeadler (Haliaeetus albicilla)
Nationale Naturlandschaften: Deutschlands Schatzkammern der Natur: Müritz, Sächsische Schweiz, Vorpommersche Boddenlandschaft und Harz
Je mehr der Mensch die Natur zerstört, desto größer ist das Risiko, dass ein Virus überspringt und desto größer ist das Risiko eines Krankheitsausbruchs bis hin zu einer Pandemie.